Eine peinliche Pressekonferenz

Dietrich Schulze-Marmeling

von Dietrich Schulze-Marmeling – Ende der 1970er sollte ich einen frischgebackenen grünen Kommunalparlamentarier auf eine politische Diskussionsveranstaltung vorbereiten. Es ging um den Bundestagswahlkampf Schmidt gegen Strauß. Mein Klient war von der ersten „grünen Welle“ ins Parlament gespült worden und ziemlich ahnungslos, wenn es um die „große Politik“ ging.

Die Beratung gestaltete sich zäh. Er wusste und verstand vieles nicht. Vom etwa einstündigen Briefing behielt er nur, dass ich an einem Punkt von einem „geistig-moralischen Vakuum“ in der politischen Kultur unseres Landes gesprochen hatte. Was ich nicht ahnte: Mein Lokalpolitiker war nun wild entschlossen, mit diesem „geistig-moralischen Vakuum“ auf dem Podium aufzutrumpfen. Das Problem war, dass er überhaupt nicht verstanden hatte, was ich meinte. Und dass in den zwei, drei Stunden bis zu seinem öffentlichen Auftritt daraus ein „großes geistiges Vakuum“ wurde.

Natürlich ging die Sache furchtbar in die Hose. Innerhalb von zehn Minuten rief er gefühlt 20-mal in den Saal: „Es gibt in unserem Land ein großes geistiges Vakuum!“ Fragen des Moderators wurden ebenfalls mit Verweis auf das „große geistige Vakuum“ beantwortet. Das Publikum wurde unruhig. In der Reihe hinter mir murmelte jemand: „Mensch, halt endlich die Fresse, das größte geistige Vakuum herrscht in deinem Kopf!“

Es war zum Fremdschämen. So ähnlich muss es dem Menschen aus der Medienabteilung des FC Bayern ergangen sein, der Karl-Heinz Rummenigge vor der Pressekonferenz beraten hatte. Bei seinem Klienten war wohl einiges durcheinandergeraten. Rummenigge beklagte eine „faktische Berichterstattung“, also eine Berichterstattung, die auf Fakten beruht. Dann sprach er von „unwahren“ und „falschen Fakten“. Es war zum Fremdschämen.

Weiterlesen